Legitimationsebenen

Ebene 1: Argumente

Die Pastoren argumentieren „sachlich“ mit vielen verschiedenen Bibelversen. Begriffe wie „biblisch“, „biblische Prinzipien“ und „Heilsplan“ fallen häufig. Falls die Gemeindeleitung merkt, dass sie den theologischen Argumenten des Gegenübers nicht standhalten kann, wird Ebene 2 aktiv:

Ebene 2: Heiliger Geist

„Gott hat mir gesagt“, „Gott hat mir gezeigt“, „Der Heilige Geist will“…..
Gegen diese Argumente hat der Normalsterbliche keine Chance, denn Pastoren verstehen den „Heiligen Geist“ viel besser als „Normalgläubige“ . Und falls es offensichtlich ist, dass Pastoren wirklich unsinnig reden bzw. handeln, dann bleibt noch Ebene 3:

Ebene 3: Phrasen

„Ehret die Leiterschaft“, denn der „Leib Christi“ soll in Einheit und Frieden miteinander leben, „Licht“ sein für die arme Welt. Wenn die Argumente fehlen und die Sachlichkeit weicht! Frieden und Licht, Ehre und Energie wirken vielleicht etwas esoterisch, aber vielleicht ist damit der Kern einiger „christlicher“ Subgruppen (um nicht Sekten zu sagen) offen gelegt.