verbotene Verse

 

Über diese Verse wird im Zusammenhang mit dem Zehnten selten gepredigt:

 

Dtn.14,22-29 
Der Festzehnte
Gott will dass wir zu seinem Heiligtum kommen!
Bei einem Einkommen von 50.000CHF spare jährlich 5000CHF und kauf dir davon ein Flugticket von Zürich nach TelAviv.
Pilgere nach Jerusalem und bete an der Westernwall.  Dafür ist dieser Zehnte bestimmt!
Wenn dein Einkommen 50.000CHF übersteigt, dann hänge doch einfach noch Badeferien am Roten Meer oder am Toten Meer dran.

 

1.Samuel 8,15
Samuel warnt vor dem Königtum und dem Zehnten.
Der Zehnte wird als NEGATIV angesehen, also kein Segen!

Er wird ein Zehntel eurer Ernte nehmen und unter seinen Hofleuten und Dienern verteilen…und ihr werdet seine Knechte sein

 

2.Könige 5
Die Geldgier der Diener.
Der Prophet Elisa verlangt kein Geld für die Wunder, die geschehen sind. Gott ist grosszügig und wunderbar! Eine Botschaft der Gnade.
Wie reagiert der geheilte Syrer Naaman?
Er möchte wie auch in vielen Stammes- und Naturreligionen üblich seinen Dank durch wertvolle Geschenke ausdrücken.
Wie reagiert Elisa? Elisa lehnt dankend ab: „So gewiss der Herr lebt, dem ich diene, ich nehme keine Geschenke!“
Es gibt aber auch schlechte Charaktere. Diese werden durch die Geldgier des Dieners Gehasis dargestellt. Gehasi läuft dem reichen Syrer nach und erschleicht sich Geld.
Wenn doch die wahren Propheten keine Geschenke annehmen, wieso kommen immer wieder Predige auf die Idee mit dem „Zehnten“ oder „Ablass“ Geld für ihre eigenen Projekte einzusammeln?
Wer den Zehnten predigt wird dieses Kapitel der Bibel wohl meiden…

 

Gen 14,28f
Der Armenzehnte (alle drei Jahre)
Alle drei Jahre sollst du aussondern den ganzen Zehnten vom Ertrag dieses Jahres und sollst ihn hinterlegen in deiner Stadt. Dann soll kommen der Levit, der weder Anteil noch Erbe mit dir hat, und der Fremdling und die Waise und die Witwe, die in deiner Stadt leben, und sollen essen und sich sättigen, auf dass dich der HERR, dein Gott, segne in allen Werken deiner Hand, die du tust.

 

Gen 49,5-7  weil  Gen 34
Die Enteignung der Leviten
Hast Du dich schon mal gefragt, warum die Leviten im gegensatz zu den anderen Stämmen kein eigenes Land bekommen haben?
(Sie waren wohl keine Pfarrer mit Heiligenschein):
Simeon und Levi, sie beide verfolgen dieselben Ziele:  Ihre Schwerter haben sie zu Mord und Totschlag missbraucht. Mit ihren finsteren Plänen will ich nichts zu tun haben, von ihren Vorhaben halte ich mich fern. In blinder Wut brachten sie Menschen um, mutwillig schnitten sie Stieren die Sehnen durch. Weil sie im Zorn so hart und grausam waren, müssen sie die Folgen tragen: Ihre Nachkommen erhalten kein eigenes Gebiet, sondern wohnen verstreut in ganz Israel.

 

 

Gen 40,20
Abraham zahlte keinen Zehnten von “seinen” landwirtschaftlichen Erträgen! Es ist kein fröhliches Erntedankfest gewesen, sondern es ging hier um Krieg, Hass und Tod! Und für seine einmalige Kriegsbeute lässt sich kein Dauerauftrag einrichten!
Wenn schon einen Übertragung in unsere heutige Zeit, dann entspricht dies eher einer Aufforderung im Falle eines Lottogewinnes einen Teil (evtl. 10%) davon zu spenden!

 

Gen.28,20-22
Jakob ist auf der Flucht,
in einer aussichtslose Lage. In diese Situation gibt Gott ihm eine grosse Verheissung.
Und Jakob gibt Gott ein Gelübde mit seiner Forderung: WENN dies so eintritt, dann

Also zuerst fliesst der Segen, dann das Geld!
In vielen Freikirchen wird es umgekehrt gefordert 😉