Charles Ndifon

20. Juni 2007 10:51; Akt: 20.06.2007 11:01
http://www.20min.ch/news/bern/story/15559722
Wunderheiler bittet Kranke zur Kasse

Er nennt sich Apostel, verspricht wundersame Heilung und tingelt gegenwärtig durch die Schweiz: Der nigerianische Prediger Charles Ndifon sorgte gestern in Biel für sein ganz eigenes finanzielles Wunder.

«Streckt eure Gaben dem Himmel entgegen», donnert es durch den Saal. Die meisten der rund 150 Besucher halten ein Kuvert mit Geld drin hoch. Erst nachdem die Kollekte eingesammelt ist, betritt der Star die Bühne: Charles Ndifon schenkt dem Publikum ein strahlendes Lächeln und schmettert ein kräftiges Halleluja. Dann erzählt er von den Wundern, die er bereits vollbracht habe, und schimpft auf die Ärzte, weil diese angeblich die Hoffnungen ihrer Patienten zerstörten, statt sie zu heilen.

Prediger Charles Ndifon zu einer gelähmten Frau: «Du wirst geheilt.»
Prediger Charles Ndifon zu einer
gelähmten Frau: «Du wirst geheilt.»

Schliesslich winkt er eine 20-jährige Frau im Rollstuhl nach vorn. Sofort stürzen sich Ndifons Assistenten auf sie und kneten ihre tauben Beine, während er auf sie einpredigt: «Du wirst wieder völlig gesund!»

Gegen dreissig Leute mit Leiden von Krebs bis hin zum Tennisarm lassen sich mit viel Hokuspokus euphorisieren. Ja, Ndifon habe ihr wirklich geholfen, beteuert auch die Frau im Rollstuhl. Sie spüre Körperpartien, in denen sie seit Jahren kein Gefühl gehabt habe.

Aber keine der Heilungen, die Ndifon an diesem Abend vornimmt, ist sicht- oder beweisbar. Und so bleibt bis zum Schluss unklar, ob er wirklich ein gottgesandter Apostel ist – oder bloss ein Scharlatan, der die Leiden der Leute ausnutzt.

Patrick Marbach

 

Experte: Scharfe Kritik an «Heiler»
Der Sektenexperte und Pfarrer Georg Schmid warnt vor Charles Ndifons Versprechungen: Heilung könne der Prediger höchstens Leuten verschaffen, die ein psychosomatisches Leiden hätten – dies sei gemäss Studien bei etwa der Hälfte des Publikums solcher Healing Sessions der Fall. «Gefährlich ist aber, dass Ndifon Menschen anzieht, die an der Schwelle zum Tod stehen und ihre letzten Hoffnungen in ihn setzen», so Schmid.