Zitate

Ohne Kirche – keine Hölle
(Max Frisch)

Kaum haben sie Christus gepredigt,
beschuldigen sie sich gegenseitig Antichristen zu sein
(Voltaire, d.i. Francois Marie Arouet)

Ein Mensch, sonderlich ein Christ, muss ein Kriegsmann sein
und mit seinen Feinden in Haaren liegen
(Martin Luther)

Was die Kirche nicht verbieten kann, das segnet sie
(Kurt Tucholsky)

So wahr das ist, dass Gott Mensch geworden ist,
so wahr ist der Mensch Gott geworden
(Meister Eckhart)

Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es,
dich mit einer schnöden Religion zu beflecken
(Epikur)

Wie kann ich merken, welches Wort der Herr nicht geredet hat?
(5. Buch Mose 18,21)

Wen kümmert’s, ob ich erleuchtet bin oder nicht
(Osho)

Im Grunde sind alle Ideen falsch und absurd.
Es bleiben nur die Menschen, so wie sie sind
(Emil Cioran)

Moralische Kultur hat ihren höchsten Stand erreicht, wenn wir erkennen,
dass wir unsere Gedanken kontrollieren können
(Charles Darwin)

[…] wer erwartet, dass in der Welt die Teufel mit Hörnern
und Narren mit Schellen einhergehen,
wird stets ihre Beute, oder ihr Spiel sein
(Arthur Schopenhauer)

Die Öffentlichkeit hat eine unersättliche Neugier,
alles zu wissen, nur nicht das Wissenwerte
(Oscar Wilde)

Es gilt eine Wahrheit zu finden, die Wahrheit für mich sein kann,
die Idee zu finden, für die ich leben und sterben will
(Soren Kierkegaard)

Die letzte Schlussfolgerung der Vernunft ist, anzuerkennen,
dass es ungezählte Dinge gibt, die sie übersteigen
(Blaise Pascal)

Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind.
(Charles de Gaulle)

Ist es nicht sonderbar, dass die Menschen so gene für die Religion fechten und so ungern nach ihren Vorschriften leben?
(Georg Christoph Lichtenberg)

Erfahrung heißt gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre schlecht machen.
(Kurt Tucholsky)

Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.
(Helmut Schmidt)

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
(Helmut Schmidt)

Ehrlichkeit verlangt nicht, dass man alles sagt, was man denkt. Ehrlichkeit verlangt nur, dass man nichts sagt, was man nicht denkt.
(Helmut Schmidt)

Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.
(Helmut Schmidt)

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
(René Descartes)

Die Blumen machen den Garten, nicht der Zaun.
(Deutsches Sprichwort)

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten!
(Oscar Wilde)

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
(Albert Schweitzer, ev. Theologe, Arzt u. Philosoph, 1875-1965)

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.
(Immanuel Kant)

Es ist nur eine Religion, aber es kann vielerlei Arten des Glaubens geben.
(Immanuel Kant)

Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.
(Immanuel Kant)

Erwachsene sind übereingekommen, das Lernen und Forschen eines Kindes als “Spiel” zu bezeichnen
(Jesper Juul)

Man kann in ein Kind nichts hineinprügeln, jedoch vieles herausstreicheln!
(Astrid Lindgren)

Das Grass wächst nicht schneller, wenn man dran zieht.
(Afrikanisches Sprichwort)

Die Eltern sollten uns nie das Leben lehren wollen, denn sie lehren uns nur ihr Leben.
(Rainer Maria Rilke)

Man darf um keinen Preis die Gegenwart der Kinder irgendeiner Zukunft opfern.
(Friedrich Schleiermacher)

Im Leben lernt der Mensch zuerst das Gehen und Sprechen.
Später lernt er dann still zu sitzen und den Mund zu halten

(Marcel Pagnol)

Erkläre mir, und ich vergesse.
Zeige mir, und ich erinnere.
Lass es mich tun, und ich verstehe.

(Konfuzianische Weisheit)

Am schimmsten ist es, wenn die Schule mit Furcht, Zwang und künstlicher Autorität arbeitet. Solche Behandlung vernichtet das gesunde Lebensgefühl, die Aufrichtigkeit und das Selbstvertrauen des Schülers. Sie erzeugt den unterwürfigen Untertan.
(Albert Einstein)

In 20 Jahren wirst du eher die Dinge bereuen, die du nicht getan hast, als die Dinge, die du getan hast. Also mach die Leinen los. Verlass den sicheren Hafen. Fang den Passatwind mit deinen Segeln ein. Erforsche. Träume. Entdecke.
(Mark Twain)